Waltraud   V e r l a g u e t



Gnade, Leid

Bruder Johannes O.P.

Das Leben der Margareta contracta

Eine Rekluse des 13. Jahrhunderts in Magdeburg

(Übersetzung aus dem Lateinischen, Einleitung und Anmerkungen: Waltraud Verlaguet)

Book on demand, 2024

Übersetzung der Vita dieser stark leidenden Frau, niedergeschrieben von ihrem Beichtvater, dem Dominikaner Bruder Johannes, von dem wir sonst nichts wissen.

Drei Jahrhunderte vor der Reformation entwickelt Margareta die Idee, dass der Mensch nur durch reine Gnade selig werden kann.

Extrait

Wie sehr ihre Seele in dieser Inbrunst nach dem Lob Gottes dürstete, ist unerklärlich und unbeschreiblich für den Nicht-Eingeweihten. Sie begann, zu wünschen, dass Gott ihr größere Schmerzen auferlege als irgendjemandem sonst, und weniger Belohnung als die, die je einem Menschen gewährt wurde. Sie wünschte sich weder diese Schmerzen, um dadurch eine größere Belohnung im nächsten Leben zu erhalten; noch weniger Tröstung, um dereinst mehr Trost dort zu erhalten. Nein, sie wollte nichts verdienen und nicht mit Christus handeln; im Gegenteil, sie wünschte, dass die Gnade Gottes, die sie im Himmelreich erhalten sollte, ihm angenehmer sei, und damit Jesus Christus von den anderen Heiligen ein besonderes Lob dafür erhalte, dass er sie in diesen Schmerzen stärkte.

N.B.

Es handelt sich um die deutsche Version der zunächst ins Französische übersetzten Vita, die 2023 bei Jérôme Millon erschienen ist.